Repertorien

Analogon 4 beinhaltet das völlig neu entwickelte Repertorium der Phänomene. Mit Phenomena ist erstmalig ein Repertorium verfügbar, welches vollständig in der Materia medica referenziert ist. Die wichtigsten Quellen des homöopathischen Arzneimittelwissens, insgesamt ca. 20.000 Seiten Literatur, wurden mithilfe statistischer und computerlinguistischer Techniken analysiert und sorgfältig verschlagwortet. Auf diese Weise wurden ca. 3.000 Phänomene identifiziert, welche den Kern der homöopathischen Fallanalyse ausmachen. Frei miteinander kombinierbar, ermöglichen die Phänomene eine Repertorisation, welche die Vorzüge der Ansätze nach Kent und Bönninghausen vereint – und weit darüber hinausgeht. Der Bezug zu den Originalsymptomen der Materia medica bleibt lückenlos über den gesamten Repertorisationsprozess im Wortlaut nachvollziehbar.

Das Repertorium der Phänomene basiert auf der vollständigen Analyse folgender Materia medica-Werke:

T.F. Allen, Encyclopedia
T.F. Allen, Handbook
W. Boericke, Arzneimittellehre
C.M. Boger, Synoptic Key Materia medica
J.H. Clarke, Dictionary
S. Hahnemann, Reine Arzneimittellehre
S. Hahnemann, Chronische Krankheiten
C. Hering, Guiding Symptoms
A. Lippe, Keynotes and Red Line Symptoms
A. Lippe, Textbook
S. Phatak, Arzneimittellehre

Der wohl umfangreichste Thesaurus der Homöopathie gewährleistet, daß Rubriken unabhängig von ihrem Wortlaut gefunden werden. Synonyme Rubriken mit unterschiedlichen, nicht nachvollziehbaren Einträgen gehören der Vergangenheit an. Jedes Phänomen wurde sorgfältig definiert und ausgearbeitet, Bedeutung und Quellen sind für den Nutzer stets transparent.

Gemäß dem Stand der Wissenschaft erfolgt die Gradierung der Arznei-Einträge nach der Likelihood ratio-Methode, welche eine wesentlich validere Bestimmung erlaubt als die bisherigen Verfahren. Durch die Berechnung der relativen Häufigkeiten werden Verzerrungen – insbesondere die Überschätzung der Polychreste – minimiert, die charakteristischen Arzneien werden herausgearbeitet. 

Phenomena – Repertorium der Phänomene

Hier finden Sie ein Video-Tutorial zu der Arbeit mit Phenomena.

Neben Phenomena sind auch die klassischen Repertorien integriert bzw. als Zusatzmodule erhältlich:

Boger, General Analysis (deutsch und englisch)
Boger, Synoptic Key (englisch)
Bönninghausen, Therapeutisches Taschenbuch von 1846, mit Polaritätsanalyse (deutsch)
Kent, Repertory of the Homeopathic Materia Medica (englisch)
Phatak, Homöopathisches Repertorium (deutsch)

Die Rubriken des Kent wurden auf Grundlage statistischer Methoden sowie klinischer Erfahrungen (u.a. Künzlipunkte) gewichtet; dadurch werden Rubriken, die eine höhere Relevanz für die Analyse aufweisen, sofort erkennbar. Eine weitere Besonderheit ist die Nutzung der eigenen Behandlungsergebnisse innerhalb des Repertoriums.

Der Modalitätenfragebogen HQ36 bietet in Anlehnung an Bönninghausen/Polaritätsanalyse eine schnelle Möglichkeit der Fallanalyse mit Click-to-Rep-Funktion.